1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Hilfen für Betroffene

Richtlinie Hochwasserschäden 2013

Das Kabinett in Dresden hat am im Vorgriff von noch festzulegenden Regelungen des Bundes die gemeinsame Richtlinie Hochwasserschäden 2013 der sächsischen Staatsregierung gebilligt. Der Freistaat ist damit das erste Bundesland, das unabhängig von den Soforthilfen ein komplettes Wiederaufbauprogramm erarbeitet hat.

Soforthilfen

Sowohl vom Hochwasser 2013 betroffene Unternehmen als auch Privatpersonen erhielten nach dem Hochwasser im Juni 2013 eine einmalige Soforthilfe. Auch betroffenen Eigentümer und Eigentümergemeinschaften von Wohngebäuden konnten eine Soforthilfe beantragen. Ein so genanntes »Handgeld« wurde unmittelbar vom Hochwasser betroffenen Bürgerinnen und Bürgern schnell und unbürokratisch ausgezahlt. Die entsprechenden Antragsfristen sind abgelaufen.


    Die KfW stellt hochwassergeschädigten Privathaushalten, Unternehmen und Kommunen Kredite zu besonders günstigen Konditionen zur Verfügung. Zusätzlich erklärt sich die KfW dazu bereit, bei Bedarf die Förderbanken betroffener Bundesländer preiswert zu refinanzieren.
    Die Hilfsleistungen sind Teil eines Zehn-Punkte-Programms der Bundesregierung. Der Aktionsplan bleibt ein Jahr in Kraft.

    Marginalspalte

    Formulare und Kontakt für Spenden

    Anträge auf Zuwendungen aus Spendenmitteln

    Hier finden Sie die Formulare der Hilfsorganisationen zum Herunterladen.

    Zentraler Ansprechpartner für Sachsen:

    DRK-Landesverband Sachsen
    Arbeitsstab Hochwasser
    Tel. 08000 365 000 (gebührenfrei)
    E-Mail: spenden@drksachsen.de

    © Sächsische Staatskanzlei